Das sind wir

Wir, Bernd und Kerstin, machen uns am 15. Juni auf den Weg, um 30 Tage lang an verschiedensten, öffentlichen Orten quer durch Deutschland, Schweiz und evt. Österreich  "Berührungszeiten" zu verschenken.  Wir wollen damit einen Beitrag leisten zu mehr Offenheit, Begegnung und Verbundenheit in unserer Gesellschaft. Berührung wählen wir, weil wir sie als universelle Sprache verstehen, die Brücken bauen kann, wo Worte fehlen.

Wir stellen dazu unsere Massagestühle auf, damit die Menschen, die sich berühren lassen, es bequem haben und sich gut einlassen können. Dadurch, dass wir in der Öffentlichkeit agieren, schaffen wir einen Raum, der weit über den Einzelkontakt hinaus, verbindet. Zuschauer, Wartende, Fragende, Irritierte verbinden sich kurzfristig zu einer Gemeinschaft. Die Menschen, die sich durch unser Tun berührt fühlen, tragen vielleicht die Idee oder ihre Erfahrung weiter  und werden so zu Vervielfältigern. 

Allein durch das Erzählen über unsere Aktion ist schon wirklich schönes Miteinander, Verbindung, Begegnung, Offenheit mit Bekannten und Fremden entstanden. Wir habe eine Welle angestoßen und fühlen uns dabei selbst von ihr bewegt und getragen, ohne zu wissen, wo sie uns hinführen wird.